• Oberschulzentrum Mals (Foto: Manuel Pazeller)

Praktika: Schule - Arbeitswelt

Die Praktika ermöglichen den Schülerinnen und Schülern die Begegnung mit der Arbeitswelt. Sie dienen als Orientierungsmaßnahmen für die spätere Studien- und/oder Berufswahl und ermöglichen außerdem die Vertiefung und die praktische Umsetzung von theoretisch erworbenen Kenntnissen.

Damit die Schülerinnen und Schüler Einblick in die konkrete Berufswelt gewinnen, werden Praktika organisiert. Es sind verschiedene Formen möglich: das zweiwöchige Praktikum, das Praktikum auf Basis eines Stundenkontigentes, das zweiwöchige Arbeitspraktikum im Ausland.

Das Praktikum ist kein Arbeitsverhältnis. Die Schülerinnen und Schüler sind als solche auch während der gesamten Praktikumszeit durch die Schule/Landesverwaltung versichert. Für allfällige Spesen/Fahrtspesen, Verpflegung und Unterkunft müssen die Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern selbst aufkommen.

Für Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen SOGYM sind zweiwöchige Arbeitspraktika vorgesehen.

Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, sich für ein zweiwöchiges Praktikum vor Ort oder im italienischen oder englischen Raum (England, Irland, Italien) zu entscheiden.

Bild

„Ich habe im Kindergarten praktiziert. Ich liebe es, mit Kindern zu sein. Ich denke, dass ich vielleicht in diesem Bereich eine Ausbildung machen werde.“

Judith Kurz, SOGYM

Bild

Julia Marx, SOGYM, Scarborough, England,
taking care of all sorts of animals at Falsgrave Pet Shop

Bild

“Ho lavorato come barista per due settimane nel cuore di Firenze. Sia al lavoro che in famiglia ho avuto la possibilità di imparare nuove parole in italiano e di conoscere nuove persone.”
Thomas Kofler, SOGYM, Florenz

Bild

„Ich habe mein Praktikum bei einem Physiotherapeuten in Mals gemacht. Ich habe viele Techniken kennengelernt und viele Erklärungen bekommen. Diese Erfahrungen haben mich in meinem Berufswunsch bestärkt, Physiotherapeut zu werden.“

Philipp Niederegger, SOGYM

Bild

„Im Praktikum konnte ich selbstständig arbeiten. Ich habe viele Aufgaben übernommen. Im Ausweichraum konnte ich sogar mit zwei Schülern alleine arbeiten. Das hat mir sehr gut gefallen. Für mich ist es ein Zeichen, dass die Lehrpersonen Vertrauen in meine Arbeit hatten.“
Elena Sachsalber, SOGYM, Grundschule Schleis

Bild

„Die meiste Zeit habe ich im Dunkelraum am Lichtmikroskop und Fluoreszenzmikroskop verbracht. Es war am Beginn etwas schwierig, weil viele Fachbegriffe unklar waren. Mein nächstes Praktikum wird in einem ganz anderen Bereich sein, nämlich in einer Werbeagentur in Hannover.“
Katharina Sommer, SOGYM, Medizinische Hochschule Hannover

News
Apr
24